Portionen: 1 Laib
Zeit: 1 Stunde
Schwierigkeit: leicht

Ein Löffel Maronisauce, im Hintergrund eine Tasse mit der Sauce sowie zwei Karotten und einige Knoblauchzehen


Zutaten

Für den Walnussbraten

• 80 g vegane Butter/Margarine
• 3 Zwiebeln
• 2TL getrocknetes Rosmarin + ein paar frische Zweige
• 2 EL Mehl
• 100g Cashew Kerne
• 100g Walnüsse
• 100g Kichererbsen
• 120g Semmelbrösel
• 2 EL Zitronensaft
• Salz und Pfeffer
• 50g Öl
• mehr Semmelbrösel oder gemahlene Nüsse zum Ummanteln des Bratens
• 250 ml Wasser (oder Gemüsebrühe)

Für die Maronensauce

• 200g Maronen (gekocht)
• 3 rote Zwiebeln
• 2 EL vegane Butter
• 2 TL Paprikapulver
• 350 ml Gemüsebrühe
• 50 ml Rotwein (oder mehr Gemüsebrühe)
• 1 Knoblauchzehe
• 1 Karotte
• Salz und Pfeffer
• 1 Zweig Rosmarin
• 1 Lorbeerblatt
• 2 TL Stärke

Zubereitung

Walnussbraten

  1. Backofen auf 200 °C vorheizen. Für den Nussbraten Zwiebeln schälen, fein hacken und in Margarine ca. 5 Minuten andünsten.
  2. Rosmarin und Dinkelmehl hinzufügen und gut verrühren.
  3. Wasser unter stetigem Rühren untermengen und 8-10 Minuten eindicken lassen.
  4. Nun den Topf von der Herdplatte nehmen und die grob gehackten Nüsse und Kichererbsen sowie die Semmelbrösel, Zitronensaft, 2/3 des Öls, Salz und Pfeffer untermengen.
  5. Die Masse zu einem festen, leicht klebrigen Teig verkneten und zu einem Laib formen.
  6. Den Laib in Semmelbrösel oder gemahlenen Nüssen wälzen.
  7. Mit dem restlichen Öl bepinseln und im vorgeheizten Ofen ca. 45 Minuten backen.

Zubereitung

Maronen-Sauce

  1. Für die Maronen-Sauce die Zwiebeln, die Karotte und den Knoblauch fein würfeln und 2-3 Minuten veganer Butter anschwitzen.
  2. Die Stärke und das Paprikapulver darüber sieben und mit Rotwein und der Brühe ablöschen.
  3. Rosmarin und Lorbeerblatt dazugeben und mindestens 5 Minuten köcheln lassen. Das längere Köcheln ergibt einen runderen Geschmack, benötigt jedoch eventuell etwas mehr Flüssigkeit.
  4. Die Gewürze entfernen, pürieren und durch ein Sieb streichen.
  5. Für die gewünschte Konsistenz vielleicht etwas Wein oder Brühe hinzufügen.
  6. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig 🙂

Kommentar verfassen