Gemüsestrudel

Ideal als Sonntagsbraten, für Weihnachten oder andere festliche Anlässe

Manchmal muss es einfach etwas besonderes sein oder? Gerade zu Weihnachten zaubern wir gerne mal etwas in der Küche, was etwas außerhalb unserer normalen Küchenroutine ist. Da geraten wir in traditionelle Muster zurück, wie zum Beispiel den aus der Kindheit bekannten 3- Komponenten-Gerichten: Fleisch, Gemüse, Sättigungbeilage. Dazu natürlich auch gern noch eine Soße.
Das erweckt in uns anscheinend irgendwie ein Gefühl der Gemütlichkeit, der Festlichkeit und Tradition. So kochen wir relativ selten aber manchmal eben auch wirklich gern.
In diesen Momenten kommt man sich schon ganz schön erwachsen vor 🙂
Aber auch das ist absolut kein Problem. Mit diesem Rezept vereint man einfach zeitgemäße pflanzliche Kost mit guten alten Traditionen.

Vegan Wellington

Die Beilagen

Und was gibt´s dazu?
Natürlich darf eine leckere Gemüsebeilage nicht fehlen. Da wir das Rezept eher in der kühleren oder kalten Jahreszeit zubereiten, passen sehr gut Wintergemüse wie Rosenkohl dazu. Lecker sind auch unsere glasierten Karotten aus dem Ofen oder grüne Bohnen.
Und obwohl wir nicht aus dem Schwabenländle kommen, darf die Soße nicht fehlen. Schaut mal bei unserer Maroni-Soße vorbei. Die passt ganz einfach perfekt.


Da wir ja schon den Blätterteig haben, braucht es nicht unbedingt noch eine Sättigungsbeilage aber wenn doch, dann ist Kartoffelstampf super oder Kroketten aus dem Ofen. Das passt nämlich auch total super um mit der Soße ordentlich auf dem Teller rumzumanschen. Wer ist noch im Team der Soßen-Ertränker?

Die Schwiegereltern kommen – Was soll ich kochen?

Na, die Antwort ist nicht schwer: Diese Art von raffiniertem Braten schmeckt nicht nur Veganern, sondern auch allen anderen.
Genau das richtige also um den skeptischen Essensgästen zu zeigen, dass pflanzenbasierte Ernährung nicht nur aus Salat und Rohkost besteht. Durch das Gemüse super saftig und würzig durch die getrockneten Kräuter. Umhüllt mit knusprigem Blätterteig ist er noch leckerer und man könnte sich theoretisch die Beilage sparen.
Ofengerichte sind zudem noch super, da man direkt vor dem Essen etwas Luft hat, um andere Dinge vorzubereiten oder in Ruhe die Gäste zu empfangen.

Ein nicht so einfaches Thema, dem wir uns einen ganzen Blogpost gewidmet haben. Schau gern mal vorbei: Kochen für die Eltern.

Gemüsestrudel

Warum dieser vegane Strudel?

  • vegan
  • reich an Proteinen
  • eifrei
  • milchfrei
  • reich an Ballaststoffen
  • sehr gut vorzubereiten
Gemüsestrudel

Veganer Gemüse Strudel – Vegan Wellington

Backzeit: 30 Minuten
Arbeitszeit: 25 Minuten
Portionen: 4 Personen
Kalorien (pro Portion): 882kcal

Zutaten
 

  • 1 Blätterteig
  • 2 EL Leinsamen gemahlen
  • 3 EL Wasser
  • 3 EL Rapsöl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Karotten
  • 2 Stangen Sellerie
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Thymian getrocknet
  • 1 TL Rosmarin getrocknet
  • 225 g Champignons
  • 2 EL Sojasauce
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 120 g Walnüsse
  • 50 g Semmelbrösel
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1,5 EL Ketchup
  • Tropfen Flüssigrauch
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL vegane Butter weich
  • 3 Zweige Petersilie frisch

Zubereitung

  • Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  • In einer Tasse die Leinsamen mit dem Wasser vermengen und für einige Minuten quellen lassen.
  • Zwiebeln, Karotten und Sellerie würfeln und mit dem Öl in der Pfanne für 6 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.
  • In der Zwischenzeit den Knoblauch fein würfeln und dann mit dazu geben.
  • Nun die getrockneten Gewürze hinzufügen und für eine weitere Minute mitbraten.
  • Die Pilze fein würfeln und dazu geben. Für weitere 5 Minuten mitdünsten und dann die Sojasauce dazu geben. Dann den Inhalt der Pfanne in eine Schüssel umfüllen.
  • Die Kichererbsen abtropfen lassen und mit in die Schüssel geben. Nun mit einem Kartoffelstampfer die Masse stampfen, bis sich eine grobstückige aber gut verbundene Masse ergibt.
  • Die Walnüsse fein hacken und zusammen mit den Semmelbröseln, Tomatenmark, Ketchup, Flüssigrauch, Salz und weicher Butter unter die Masse mengen.
  • Die Masse nun in die Form eines Brotlaibs formen und in die Mitte des ausgebreiteten Blätterteigs geben. Folgt den Fotos unter dem Rezept für die genaue Faltweise.
  • Den Strudel mit zerlassener veganer Butter bestreichen, dann den Blätterteig einschneiden.
  • Für 30 Minuten backen. Anschließend für 10 Minuten abkühlen lassen, bevor er angeschnitten wird. Besonders gut passt dazu unsere vegane Bratensauce.
  • Die Pertersilie hacken und vor dem Servieren über den Braten geben.

Nährwerte

Calories: 882kcal | Carbohydrates: 68g | Protein: 21g | Fat: 62g | Saturated Fat: 10g | Sodium: 1543mg | Potassium: 867mg | Fiber: 12g | Sugar: 8g | Vitamin A: 5565IU | Vitamin C: 9mg | Calcium: 137mg | Iron: 6mg
Du hast unser Rezept ausprobiert?Mach ein Foto, teile es auf Instagram und erwähne @thegrumpygoji

Kommentar verfassen