Wenn die Tage kühler werden, haben wir wieder besonders große Lust auf schärferes Essen, also passt ein wärmendes Thai Curry einfach perfekt. Gerade wo jetzt der Kürbis bei uns Saison hat, wird der einfach auf die asiatische Art gebrutzelt. Herbst trifft Thailand. Das Rezept ist:

  • gesund
  • ohne Curry-Paste
  • schnell zubereitet
  • glutenfrei

Am besten gelingt das Curry im Wok, da sich dort die Hitze dort gleichmäßiger verteilt und man genug Platz für all das Gemüse hat.

Gelingt garantiert und das in unter 30 Minuten

Dieses 30-Minuten-Wohlfühl-Rezept wird euren Feierabend revolutionieren: Unglaublich aromatisches Curry, für das du noch nicht einmal Curry-Paste im Haus haben must. Und du hast es in unter 30 Minuten fertig auf dem Teller, so, jetzt ist es raus. Extra cremig durch die Kokosnussmilch lieben wir es besonders in der kalten Jahreszeit. Wir essen es am liebsten mit leckerem Basmati Reis oder auch mit fluffigem Naan-Brot.

Herbstlich lecker mit Kürbis – Alternativen?

Falls Kürbis nicht so ganz nach deinem Geschmack ist, nimm doch einfach Karotten, Kartoffeln oder Süßkartoffeln statt Kürbis. Die kannst du einfach 1 zu 1 ersetzen. Diese stärkehaltigen Gemüsesorten sind besonders gut, da sie das Curry noch cremig sehmiger machen. Aber natürlich kannst du auch andere Gemüsesorten wie Aubergine oder Zucchini nehmen. Da verkürzt sich dann nur die Garzeit ein wenig.

So nun aber genug geredet, ran an den Wok, du bist bestimmt hungrig…

Curry ohne Currypaste

Kürbis Curry ohne Currypaste

Zubereitungszeit: 25 Minuten
Keyword: einfach, vegan
Portionen: 2 Personen
Kalorien (pro Portion): 1306kcal

Zutaten
 

Kürbis und Tofu

  • 250 g Reis
  • 400 g Hokkaido Kürbis
  • 250 g Tofu
  • 1 Paprika grün
  • etwas Salz
  • 1,5 EL Rapsöl
  • 25 g Sojasoße

Currysoße

  • 400 ml Kokosmilch
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 30 g Ingwer
  • 2 TL Kurkuma
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 1 Chilischote
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Erdnussmus
  • 2 EL Zitronensaft
  • 10 g Koriander frisch
  • 3 EL Sojasoße

Zubereitung

  • Zuerst den Backofen auf 200°C vorheizen.
  • Den Reis mit der doppelten Menge an Wasser kochen mit etwas Salz nach Packungsanweisung kochen.
  • Den Kürbis  in mundgerechte Stücke schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  • 1/2 EL Öl mit den Händen in den den Kürbis einmassieren, etwas salzen und bei 200°C für ca. 15 Minuten backen bis der Kürbis weich ist.
  • In der Zwischenzeit den Tofu würfeln und 1 EL Öl in der Pfanne erhitzen und darin den Tofu anbraten, bis er von allen Seiten goldbraun ist. Dann mit der Sojasoße ablöschen und beiseite stellen.
  • Die Korianderblätter vom Stängel zupfen und die Stiele mit den Zutaten für die Currysoße in einem starken Mixer so lange mixen, bis eine cremige, leicht flüssige Soße entsteht.
  • Die Paprika in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Die Soße in einen Kochtopf geben und zusammen mit der Paprika 5 Minuten einköcheln lassen, dann den Kürbis dazu geben und für weitere 3 Minuten köcheln lassen.
  • Nach Bedarf noch etwas Salz oder Schärfe dazu geben.
  • Die Korianderblätter klein zupfen und zur Dekoration über das angerichtete Curry geben.

Nährwerte

Calories: 1306kcal | Carbohydrates: 146g | Protein: 35g | Fat: 70g | Saturated Fat: 45g | Sodium: 2366mg | Potassium: 1850mg | Fiber: 13g | Sugar: 17g | Vitamin A: 3923IU | Vitamin C: 95mg | Calcium: 299mg | Iron: 10mg
Du hast unser Rezept ausprobiert?Mach ein Foto, teile es auf Instagram und erwähne @thegrumpygoji

Kommentar verfassen