Eine Sauce verbindet die Komponenten

Stellt euch vor, ihr sitzt am Essenstisch und es gibt leckeres Essen: Knödel, Gemüse, Rosmarinkartoffeln, Seitansteaks oder ein Walnussbraten– was auch immer euer Herz begehrt. Und dann bemerkt ihr, ups, ihr habt die Soße vergessen. Eurem ganzen toll geplanten Essen fehlt der Rahmen. Alle Elemente sind lecker und schön zubereitet aber alles schmeckt einzeln. Sauce verbindet und macht alles leckerer. Von dem Gemütlichkeitsfaktor mal ganz abgesehen. Sauce ist ein Joker, den man immer aus dem Ärmel schütteln können sollte.

Sahnefreie Sauce

3 Zutaten sind die Basis

Unsere Sauce ist so einfach gezaubert. Sie ist kein Hexenwerk, im Gegenteil. 3 Zutaten machen die Basis, der Rest ist variabel und bringt den Schwung in die Sauce.
Die sind aber austauschbar und kreieren damit auch immer wieder andere Saucen-Kreationen.

Dabei sein müssen:

  • Cashews für die Cremigkeit
  • Champignons für ganz viel Umami und Geschmack
  • Stärke gibt die Bindung
eine Sauce ganz schnell gemacht

Eine Sauce macht ein Essen gleich viel festlicher

Ob zu festlichen Anlässen, wie Weihnachten, zum Sonntagsessen oder einfach zusammen mit Kartoffeln und Gemüse ist so eine Sauce doch einfach ein gemütlicher Begleiter und ein echter All-rounder. Sie lässt sich geschmacklich mit so vielen Gerichten kombinieren und bekommt durch die Pilze ein Umami, ist also ein echtes Geschmackserlebnis. Ihr fragt euch was Umami ist? Es wird benutzt, um neben den Geschmacksrichtungen süß, sauer, salzig und bitter zur gemachlich-gustatorischen Wahrnehmung noch „fleischig“, „würzig“ zu beschreiben. 

vegane Bratensauce

Kochen, einfrieren und immer Sauce zur Hand haben

Einmal gekocht und direkt eingefroren ist die Sauce ein echter Ass im Ärmel, wenn es mal schnell gehen muss. Einfach ein paar Kartoffeln gekocht und die Sauce erhitzt steht dann ganz schnell ein wichtiger Bestandteil yescEssens6. Ich liebe es sauce im gefruetscgrsnk zu wissen. Auch toll zu Spätzle oder Pasta. Noch ein paar Champignons dazu und fertig ist das Essen.

cremige Pilzsauce

Pilzsauce (vegan, sojafrei)

Arbeitszeit: 25 Minuten
Portionen: 4 Personen

Zutaten
 

  • 35 g Cashewkerne
  • 10 g getrocknete Steinpilze
  • 2 EL Öl
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 130 g Champignons
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 EL Weißwein
  • 1/2 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 EL Stärke
  • 300 ml Wasser
  • Petersilie gehackt

Zubereitung

  • Die Cashews in einer kleinen Schüssel mit heißem Wasser übergießen und für 15 Minuten aufweichen lassen.
  • Die getrockneten Steinpilze in einer separaten Schüssel mit 300ml Wasser einweichen.
  • Die Zwiebel würfeln und in dem Öl in einer Pfanne anbraten.
  • Knoblauch und Champignons würfeln und ebenfalls dazu geben.
  • Lorbeerblätter, Weißwein, Salz, Pfeffer, Hefeflocken und auch die Steinpilze mit dem Einweichwasser dazu geben.
  • Die Cashewkerne abgießen und ohne das Aufweichwasser mit in die Pfanne zu den anderen Zutaten geben und für 15 Minuten bei niedriger Temperatur köcheln lassen.
  • Die Lorbeerblätter heraus nehmen.
  • Die Stärke mit 5 EL kaltem Wasser in einer Tasse verrühren und unter die Masse rühren.
  • Nun die Sauce mit einem Pürierstab pürieren.
  • Unter Köcheln etwas weiter einreduzieren lassen oder mit etwas mehr Flüssigkeit (Wasser oder Weißwein) flüssiger machen.
  • Petersilie hacken und direkt vor dem Servieren darüber geben.

Kommentar verfassen